Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 563 mal aufgerufen
 Ernährung, Krankheiten, Einschläfern, Tod
A.P. ( Gast )
Beiträge:

24.08.2009 17:19
Hündin wirklich schmerzlos eingeschläfert? antworten

Hallo
mein Yorkihündin 61/2 Jahre alt mußte leider eingeschläfert werden, da sie
keine Luft mehr bekam, es ging ihr schon länger nicht gut sie bekam
plötzlich einen stark angeschwollenen Bauch der TA stellte beim Röntgen ein
stark vergrößertes Herz und eine sehr stark vergrößerte Leber fest, dadurch
wurde die Lunge stark eingeengt. Am 20.6. ging gar nichts mehr. Mein TA kam
ins Haus. Er sagte sie bekäme nun erst eine Spritze zum Beruhigen sie würde
einschlafen, aber sie schlief nicht ein, schaute mich unverwandt an, es war
so schlimm, dieser Blick ich sagte ich muß wohl rrausgehen, damit sie
einschlafen kann er nickte und gab ihr dannwohl die zweite Spritze. Sie
heulte ganz Schrecklich ein paar mal auf, ich kann weder dei Blicke von ihr
noch das aufjaulen vergessen. Als ich den Raum wieder betrat war sie tot.
Der TA und ich haben sie noch lange gestreichelt, er hatte das kleine Ding
auch sehr gern, trotzdem frage ich mich hat er alles richtig gemacht? Ich
mach mir solche Vorwürfe, aber man vertraut doch dem TA der sie jahrelang
betreut hat, auch meine vorherigen Hunde. Bei meiner vorherigen Hündin,
einem Dackel war das genauso beim Einschläfern.
MfG
A.P.

Dr. S. Braun ( Gast )
Beiträge:

24.08.2009 17:21
#2 RE: Hündin wirklich schmerzlos eingeschläfert? antworten

Liebe Frau P.
ich erlebe das bei meinen Patienten nicht so. Aber es kommt auf die Methode an. Ich höre das immer wieder, was Sie beschreiben.
Es gibt nicht richtig und falsch bei der Euthanasie, sondern nur für Besitzer und Patienten angenehm oder unangenehm. Ich wähle das zweite.
Herzlich Stephan Braun

Martin ( Gast )
Beiträge:

24.08.2009 17:22
#3 RE: Hündin wirklich schmerzlos eingeschläfert? antworten

Liebe Tierfreundin
Wir haben (leider) schon viele Euthanasierungen erleben müssen.
Unsere TA geht dabei jeweils folgendermassen vor:
Zuerst wird ein Beruhigungsmittel wie vor einer Operation gespritzt.
die Zeit (je nach Hund 20-30 Min) Abschied zu nehmen.
Ein Venenkatheder wird gesetzt, damit erfolgt eine starke Narkose,
etwa wie vor einer grossen Operation (ohne die zusätzl. Gasnarkose).
Der Hund schläft tief ein, ist nun vollständig narkotisert
und nicht mehr ansprechbar.
Erst dann erfolgt die finale «Narkose». Das Herz hört auf zu schlagen,
der Hund merkt von allem nichts - ein sehr friedlicher Tod.
Mit tierfreundlichen Grüssen
Martin für Tierinformation

shary Offline



Beiträge: 1

23.02.2010 21:21
#4 RE: Hündin wirklich schmerzlos eingeschläfert? antworten

Liebe Frau P.!
Schreibe heute das erste mal im Forum. Musste leider auch die Erfahrungen machen. Hatte eine Hündin die ich schon 1996 einschläfern lassen musste. Es war grausam. Sie hat geschriehen und mich angestarrt. Ich war traumatisiert. Ich habe meinen Hund getötet!!!! Es war der Alptraum schlechthin und habe es nie vergessen. Heute war ich nun wieder in dieser Situation. Mein über alles geliebtes Baby, meine Yorkie-Hündin Shary (wäre am 28.02.10 8 Jahre) habe ich nun heute verloren. Diese Entscheidung ist die Schlimmste die man treffen muss, aber die Qualen haben, wenn es keine Chance mehr gibt, ein Ende. Auf Grund der Erfahrung habe ich heute darum gebeten, meine Maus in Narkose zu legen und sie ist sehr friedlich eingeschlafen. Ich rate jedem Hundefreund diesen Weg zu gehen, denn das hat auch uns den Abschied leichter gemacht. Auch wenn es ein paar Euro mehr kostet, aber kann man das aufwiegen was sie uns gegeben haben. Allen, die diese Entscheidung treffen müssen, wünsche ich viel Kraft, denn wir müssen dann von unseren geliebten Vierbeiner loslassen.

HAUTPROBLEME »»
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen