Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 522 mal aufgerufen
 Ernährung, Krankheiten, Einschläfern, Tod
Angel Offline



Beiträge: 3

10.02.2010 16:05
Tod meiner Rottweilerhündin Antworten

Meine ca. 12 Jahre und 2 Monate alte Rottweilerhündin zeigte schon seit Monaten Zeichen, dass sie altert. Wir haben das stets respektiert und aufgefangen, so z.B. durfte sie entscheiden, wie lange, die jeweiligen Spaziergänge sein sollten, wann sie frisst, auch war sie, wenn sie danach verlangt hat auch über Nacht nicht mehr allein (sie konnte nicht mehr in den ersten Stock, wo wir schlafen). Sie hatte Arthrose, zeigte immer wieder leichte Desorientierung und sie hörte und sah wohl auch nicht mehr so gut. Auch stolperte sie häufig einfach über "nichts". Die letzten Tage war sie noch aktiv, hatte offensichtlich keine Schmerzen, hat aber nicht mehr viel gefressen. Wir haben Sie immer regelmäßig einem Tierarzt vorgestellt, sie hat alle Impfungen und bei Beschwerden (z.B. Arthrose, Durchfall, Läufigkeit oder Scheinträchtigkeit) immer Hilfe vom Tierarzt bekommen. Als sie ca. 11 Jahre und 6 Monate alt war, wurde bei ihr Gesäugekrebs festgestellt. Wir haben uns entschieden, sie, aufgrund ihres Alters nicht operieren zu lassen. Eine zeitlang ist der Tumor nicht gewachsen, ich habe Tellington Touch gelernt und sie damit "behandelt", in den letzten 6 Monaten ist ihr Tumor aber doch recht schnell gewachsen, zuletzt war er so groß, dass er eine Frauenhand ausfüllte. Auch zeigten sich an einer weiteren Zitze ein kleiner Tumor.
Am morgen des 05.02.2010 wollte unser Hund nicht mehr ausgehen. Er hat sich in die Einfahrt unseres Hauses gelegt und war nur mit Mühe und Not dazu in der Lage, wieder zurück ins Haus zu gehen. Ihr Atem ging sehr schwer.Sie schwankte auf all ihren Beinen und hat sich zunächst in die Küche gelegt, wo sie noch bei uns sein konnte. Dann hat sie es später bis ins Wohnzimmer geschafft, dann wollte sie nochmal in den Garten. Dort hat sie einige Stunden in ihrer Lieblingsecke gelegen, zeitweise hat sie sich noch mal aufgesetzt, dann aber mit den Pfoten in der Luft gescharrt, danach im Boden. Zuletzt ist sie noch ins Haus gekommen, dort hat sie, immer wieder unruhig aufschauend und letzte Streicheleinheiten genießend geschlafen. Als ich wieder nach ihr schaute, war sie tot.Ich hatte schon gegen 9.00 Uhr den Tierarzt bestellt, aber der konnte vor 14.30 nicht kommen. Um 11.00 Uhr habe ich ihn wieder abbestellt, weil ich den Eindruck hatte, dass es dem Hund wieder besser ging. Wann genau sie verstorben ist, kann ich nicht sagen, aber ich habe alle 10 Minuten nach ihr gesehen. Gegen 14.00 Uhr habe ich sie dann tot vorgefunden. Sie sah vollkommen entspannt aus, hatte weder erbrochen, noch unter sich gemacht, sie lag einfach nur auf dem Bauch, die Pfoten nach vorne ausgestreckt, den Kopf auf dem Boden dazwischen, die Hinterpfoten entspannt und auf der Seite liegend. Ihre Augen waren halb geöffnet, so wie immer, wenn sie schlief oder vor sich hin döste. Als ich ihr über den Kopf und den Rücken gestreichelt habe und sie ein letztes Mal geküsste habe (nur eine kleine Berührung mit meinem Gesicht auf dem Kopf, so wie sie es liebte, fühlte sie sich schon ein wenig kühler an als sonst, als mein Mann gegen 15.15 nach Hause kam und sie gegen 15.30 zum cremieren abgeholt wurde, hat mein Mann geholfen, sie auf die Bahre zu heben. Er sagte, da seien ihre Vorderpfoten nicht mehr schlaff herabgefallen, sondern schon ein wenig steif gewesen.

Habe ich alles richtig gemacht? War Bonnie wirklich tot? Ich mache mir große Vorwürfe, dass ich nicht bei ihr war, in dem Moment, wo sie starb. (Ehrlich gesagt bin ich für ca. eine Stunde gegen 13.00 Uhr vor Erschöpfung eingeschlafen) Aber ich war im Zimmer. Hat sie das noch gespürt? Ich weiss, viel Text, viele Worte, aber ich bin mir so unsicher!

Freue mich auf jede Antwort!

Gruß
Angela

tinfo Offline

Mitglied

Beiträge: 99

13.02.2010 10:27
#2 RE: Tod meiner Rottweilerhündin Antworten

Liebe Tierfreundin
Alles richtig gemacht.
Die Hündin ist sicher friedlich eingeschlafen (ihre Haltung beweist das).
Sie hat Ihre Nähe gespürt und konnte deshalb angstfrei loslassen und gehen.
Als Trost klicken Sie auf
http://homepage.hispeed.ch/Tierinformation/ttrost.html
Mit tierfreundlichen Grüssen
Marc für Tierinformation

«« HAUTPROBLEME
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz