Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 497 mal aufgerufen
 Ernährung, Krankheiten, Einschläfern, Tod
Jenny ( Gast )
Beiträge:

30.08.2001 19:48
Meine Hündin hat Tumore im Gesäuge antworten
Wir haben seit einer Woche eine Hündin aus dem Tierheim. Diese ist sieben Jahre alt. Nun hat unsere Tierärztin festgestellt das sie mehrere Tumore im Gesäugebereich hat.
Es gibt die Möglichkeit diese zu entfernen indem man die Gesäugeleiste wegoperiert. Das wäre eine ziemlich lange und umfangreiche OP (2 OP´s nacheinander da immer nur eine Seite des Gesäuges entfernt wird). Nach dieser ist noch viel Wundpflege notwendig. Gibt es eine andere Möglichkeit wie wir mit der Krankheit umgehen können ohne diese großen Strapazen auf uns zu nehmen? Ist es besser die Tumore wachsen zu lassen?
Ins Tierheim zurückgeben wollen wir sie nicht!
Wer hat schon Erfahrungen mit solch einer OP gemacht ? Wer weiß wie lange die Wunde braucht bis sie ausgeheilt ist (ca. 30cm lang würde der Schnitt pro Seite sein)?
Die Hündinn ist ein Cardigan Welsh Corgi und wiegt mit 25 kg außerdem noch 10kg zuviel.

Prof. Dr. Y. Schiftan ( Gast )
Beiträge:

01.09.2001 10:43
Re: Meine Hündin hat Tumore im Gesäuge antworten
Liebe Tierfreundin
Ihre Tierärztin hat richtig entschieden.
Zusätzlich soll man die Hündin noch kastrieren da sonst die rezidive Gefahr zu hoch ist.
Es gibt leider keine alternative Wundheilung, es geht min.14 Tage bis die Wunde verschlossen ist.
Herzlichst, mit guten Wünschen dass Sie alle es gut überstehen
Dr. Y. Schiftan

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen