Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 4.893 mal aufgerufen
 Ratten, Rennmäuse
S.B. ( Gast )
Beiträge:

09.06.2002 14:57
Rattenzüchter - Rattenkauf, Grundsätzliches antworten
ich würde gerne etwas zum thema "rattenzüchter" sagen.

ich verstehe zwar, dass viele leute ratten und auch andere tiere nicht
artgerecht halten; wenn man bei einer "haltung" überhaupt von artgerecht
reden kann, denn hinter gittern gefällt es niemanden. aber mich trotzdem
sehr fasziniert, mit welcher hetze sie daran gehen. erinnert mich ein
bisschen an's mittelalter, wo man alle kräuterfrauen als hexen auf dem
marktplatz ausgestellt und bespuckt hat, so dass noch 500 jahre später
die leute mit kräuterfrauen hexen assoziieren. ich kenne, ehrlich
gesagt, niemanden, der ratten züchtet um sie dann für 80 cent bis
1 EUR an dumme zoogeschäfte zu verkaufen. für so wenig geld ist der
aufwand viel zu groß, man kriegt teilweise nicht mal die futterkosten
gedeckt. viele babys, die man dort kaufen kann, sind meist von netten
leuten, die nachwuchs bekommen haben und nicht wissen wohin; das finde
ich sympathischer als sie auszusetzen. doch durch ihren hetzerischen
text gehen die leute nicht mehr in die tierhandlungen, weil sie
impulsive bilder im kopf haben von, sich zu tode quälenden, ratten;
blutig, wahnsinnig. ähnlicher wie man die bilder von leichenbergen von
wesen mit haut und knochen, die einmal menschen waren, im kopf hat, wenn
man an's dritte reich denkt. das zieht jetzt aber zwei dinge mit sich:
erstens werden die tiergeschäfte jetzt ihre ratten nicht mehr los und
verfüttern sie an ihre schlangen; und zweitens geht jetzt das süße,
kleine, unwissende mädchen, das quälerei ja nicht unterstützen will, in
eine tierauffangstelle. dort nimmt sie sich eine arme alte ratte, die
sonst was in ihrem leben schon durch gemacht hat und geisteskrank ist.
es erinnert mich ein bisschen an die welle mit den neuen kühlschränken,
die es seit einigen jahren gibt und umweltfreundlicher sind, als die aus
den siebzigern: auf einem kaufen allen leute sie sich, weil sie ja
umweltbewusst sind und schmeißen ihre alten weg. -  klasse! das schlimme
an den alten kühlschränken war nämlich nicht ihr dasein, sondern ihre
entsorgung - die ist umweltverpestend!! ...aber nein, ich hole mir eine
alte SOS-ratte, damit ich nicht die kaufen muss, die aus qualen
entstanden sind. dass diese aber da sind und, wenn man sie nicht kauft,
verfüttert werden, das ist irrelevant.
S.B.

Clivia Brambilla ( Gast )
Beiträge:

09.06.2002 14:59
#2 RE:Rattenzüchter - Rattenkauf, Grundsätzliches antworten
Liebe Tierfreundin
Der Club der Rattenfreunde ist eine Tierschutzorganisation und sorgt sich um
das Wohl der Ratten, verfechtet ihre Rechte und schaut, dass Missstände
abgebaut werden oder gar nicht erst entstehen.

Die Ratten wurden domestiziert, d.h. unsere Heimtierratten sind nicht mehr mit
den wilden Wanderratten vergleichbar. Dank unverantwortlichen Züchtern - wir
nennen sie Vermehrer - gibt es Unmengen von Heimtierratten, die einen guten
Platz suchen. Die Tierheime sind voll von ihnen. Und die wenigsten sind
"geistesgestört" wie du so schön sagst. Geistesgestört sind meiner Meinung
nach nur die Menschen, die Ratten so behandeln.

Die Zooläden beziehen ihre Ratten von Züchtern. Diese verkaufen sie ihnen für
wenig Geld. Futterratten werden dann von den Zooläden für 8-9 Franken
verkauft, Farbratten meistens für um die 30.--.
Sobald die Zooläden die Ratten verkauft haben, ist ihre Verantwortung für die
Tiere erledigt. Der Rattenkäufer steht mit den Ratten da und ist auf sich
alleine gestellt. Ratten sind alle überzüchtet und es kommt selten vor, dass
sie nicht an schweren Krankheiten leiden oder bei nicht artgerechter
intensiver Haltung bissig und aggressiv werden. Diese Ratten werden dann
ausgesetzt, zurückgelassen oder gar getötet. Die meisten ausgesetzten und
aufgefundenen Ratten landen in den Tierheimen oder bei uns im Rattenclub.

> >ich kenne, ehrlich gesagt, niemanden, der ratten züchtet um sie dann für
> > 80 €cent bis 1€ an dumme zoogeschäfte zu verkaufen. für so wenig geld ist
> > der aufwand viel zu groß, man kriegt teilweise nicht mal die futterkosten
> > gedeckt.

Dazu nur folgendes: Vermehrer halten ihre Zuchtratten in Plastikboxen und
füttern ihnen billige Futterwürfel. Das ist der ganze Aufwand. Geh einmal hin
und schau dir das an.

viele babys, die man dort kaufen kann, sind meist von netten
> > leuten, die nachwuchs bekommen haben und nicht wissen wohin; das finde
> > ich sympathischer als sie auszusetzen.

Wenn man naiv genug ist, eine männliche und eine weibliche Ratte
zusammenzuhalten, ohne, dass das Männchen kastriert ist, dann sollte man sich
schon überlegen, was man mit dem Nachwuchs machen möchte. Die meisten
Rattenbabies, die wieder ins Zoogeschäft zurückgegeben werden, landen als
Futtertiere. Vorallem männliche Babies können die Läden schlecht verkaufen.
Die meisten Geschäfte töten übrigens Tiere, die über 6 Monate sind, weil dann
der Platz für neue Babies (besser verkaufbar) frei werden muss und selten
jemand ein älteres Tier kauft.

> >das zieht jetzt aber zwei dinge mit sich: erstens werden die tiergeschäfte
> >jetzt ihre ratten nicht mehr los und verfüttern sie an ihre schlangen; und
> >zweitens geht jetzt das süße, kleine, unwissende mädchen, das quälerei ja
> >nicht unterstützen will, in eine tierauffangstelle. dort nimmt sie sich
> >eine arme alte ratte, die sonst was in ihrem leben schon durch gemacht hat
> >und geisteskrank ist.

Wir vermitteln keine gestörten Ratten an kleine Mädchen. Wie gesagt, wir sind
eine Tierschutzorganisation. Zum Glück haben wir viele Rattenfreunde, die
einem armen, älteren Tier, das von den Menschen schon viel böses erleben
musste, gerne ein schönes Zuhause geben.

> >...aber nein, ich hole mir eine alte SOS-ratte, damit ich nicht die kaufen
> >muss, die aus qualen entstanden sind. dass diese aber da sind und, wenn
> > man sie nicht kauft, verfüttert werden, das ist irrelevant.

Macht keinen Unterschied, lieber Tierfreund. Die alte SOS-Ratte und die jungen
Rattenbabies sind alle aus dem gleichen Umfeld.
In dem Sinne, mit rattigen Grüssen
--
Clivia Brambilla
Webmasterin
Club der Rattenfreunde CH
http//www.rattenclub.ch

Dieter Martin ( Gast )
Beiträge:

09.06.2002 15:05
#3 RE:Rattenzüchter - Rattenkauf, Grundsätzliches antworten
Hier noch eine Zweitmeinung von den deutschen Rattenfreunden.

Liebe Tierfreundin

1. Wir teilen im wesentlichen die Meinung des Club der Rattenfreunde CH,
als AG Tierschutz im VdRD.

2. Was uns besonders stört, ist die leichtfertige und so selbstverständliche
   Erwähnung des Begriffs "Futterratten" und "sie verfüttern sie an ihre
   Schlangen".

Folgende Stellungnahme dazu:

Das deutsche Tierschutzgesetz kennt keine "Futtertiere", es kennt allenfalls
sogenannte "Nutztiere" wie Rinder und Schweine. Der Begriff "Futtertiere" ist
auf Wirbeltiere bezogen, unzulässig und bereits ein Gesetzesverstoß. Deshalb
dürfen in deutschen Zoogeschäften Ratten oder Mäuse auch nicht als
Futtertiere verkauft werden und preisliche Unterschiede
Farbratten/Futterratten sind unzulässig. Hinzu kommt neben dem ethischen
auch noch ein ganz anderer Aspekt, über den nachzudenken sich die
Reptilienhalter wohl kaum die Mühe machen.
Es gibt eine klare Aussage von Herrn Dr. Gettmann, Direktor des Aquazoos
Düsseldorf und einer der führenden Experten für Reptilien in Deutschland auf
eine diesbezügliche Anfrage von uns  wie folgt:

Zitat: "In der Gefangenschaft geborene Reptilien benötigen kein
Lebendfutter".

Schlußfolgerung: Wer lebende Ratten verfüttert, versteht entweder zu wenig
von seinen Tieren, er ist evtl. ein Sadist, der sich freut über die Angst
des Opfers oder er ist ein Straftäter, der Wildfänge gegen bestehende
Artenschutzabkommen illegal eingeführt hat.

Noch ein Wort rein zur Rattenhaltung in Zoogeschäften:

Dieselbe wird geregelt durch das Merkblatt Nr. 46 der "Tierärztlichen
Vereinigung für Tierschutz" (TVT) Wenn diese "Checkliste zur Überprüfung der
Kleinsäugerhaltung im Zoofachhandel" so der offizielle Titel, von den
Zoogeschäften immer eingehalten würde, dann gäbe es viele Probleme mit
unsinniger Vermehrung nicht. Dort wird zum Beispiel die strikte Trennung
nach Geschlechtern vorgeschrieben. Die Realität sieht leider anders aus.
Ich habe schon genügend Zoohändler gefragt, ob sie lesen können und dann die
Frage erweitert, warum sie es dann nicht tun. Sie tun es eben nicht - es sind
ja nur Ratten oder Mäuse.

Dieter Martin

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen