Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 679 mal aufgerufen
 Ernährung, Krankheiten, Einschläfern, Tod
N.N. ( Gast )
Beiträge:

12.01.2002 16:21
Totkranker Hund - zwischen Leben und Tod entscheiden? antworten
Liebe Tierfreunde
Ich mußte genau vor einer Woche meinen 10 Jährigen Rottweiler
Russisch Terrier Rüden einschläfern! Ich komme mir wie eine Mörderin vor ! Mein Junge
war seit einem Jahr an Krebs erkrankt,er hatte ein bösartiges Geschwulst in seiner
Schnauze!Vor zwei Monaten hatten wir ihn dann in Vollnarkose setzen lassen um
genaueres zu erfahren! Das Resultat war erschreckend! Der Tumor hatte sich in seinem
Oberkiefer ein Loch gefressen ! Das dann zum ständigen Nassenlaufen führte! Das hieß !
Von unten Kamm das eine Tumor und von Oben das andere! Die letzten Wochen nahm er nur
noch quasi Leckerli zu sich ! Die letzten zwei Tage mochte oder konnte er nicht mal
mehr diese zu sich nehmen! Er blutete auch schon aus der Nase, nicht nur das seine
Nase lief eigentlich immer! ! Er schlief sehr viel und sobald wir Draußen wahren
steckte er seine Nase in den Schnee! Laut Tierarzt hatte er keine Schmerzen,was ich
dennoch nicht glaube warum steckt ein Hund ohne Spielen zu wollen seine Schnauze in
den Schnee! Auf anfrage meinen Jungen all das Leid ersparren zu wollen ! Sagte mein
Tierarzt es sei nun der Richtige Moment um es zu beenden! Nur ich mache mir so große
Vorwürfe! Obwohl das Antibiotikum und Cortison das er die letzten zwei Monate nahm
nicht mehr anschlug!Ich wußte nur daß ich ihm jegliches Leid erstarren wollte ! Das
ist man seinem Tier bei Gott Schuldig! Ich war bis zur letzten Sekunde bei ihm !! Habe
in in denn Tod begleitet! Nur nun frage ich mich was hätte ich nur tun können um sein
Leben noch etwas verlängern zu können! Vorallem fühle ich mich so unendlich Schuldig
das ich zwischen Leben und Tod entschied!
Mit freundlichen Grüssen
N.N. eine Trauernde Hundebesatzerin

Prof. Dr. Y. Schiftan ( Gast )
Beiträge:

12.01.2002 16:22
#2 RE:Totkranker Hund - zwischen Leben und Tod entscheiden? antworten
Liebe Tierfreundin
Die Beschreibung der Krankheit des Leidens und Ihrer Gefühle sind sehr
beeindruckend und lebhaft.
Ja, diese Entscheidung ob ein Tier Leben soll oder nicht ist schwer. Aber
nicht zu entscheiden ist auch eine Entscheidung und in diesem Falle würden
Sie Ihren geliebten Hund zusätzlichen unnötigen Qualen aussetzen. Ich glaube
Ihre Entscheidung war richtig. Ich hätte als Tierarzt und Hundebesitzer das
gleiche getan. Schöpfen Sie Ihre Kraft aus den schönen Zeiten die Sie mit
Ihrem Hund erlebt haben. Es ist ein Geschenk, das man nicht mit Kilogrammen
oder Jahre messen kann. Ich wünsche Ihnen bald den Moment erreicht zu haben,
indem Sie an einen Hund denken der verzweifelt ein Zuhause und ein gutes
Herz sucht. Herzlichst Dr.Y.Schiftan
Prof. Dr. Y. Schiftan

Marc ( Gast )
Beiträge:

12.01.2002 16:24
#3 RE:Totkranker Hund - zwischen Leben und Tod entscheiden? antworten
Liebe Tierfreundin
Leider leben unsrer Freunde nicht so lange wie wir,
da kommen auch die Krankheiten früher.
Sie haben richtig gehandelt - wenn ein Haustier kein artgerechtes -
oder nur noch ein Leben mit Schmerzen führen kann -
sind wir aufgerufen, es zu erlösen.
Lesen Sie in Tierinformation
Trost bei Verlust eines geliebten Tieres,
so wird es sein.
Mit tierfreundlichen Grüssen
Marc

«« Tumor
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen